9/05/2013

2013 Ludwig Kittinger

"Salvia, lavender, hollyhock, scabiosa"
Exhibition detail, on painting zwei - Ludwig Kittinger, Constanze Schweiger, from a photograph by Thomas Ries, 2013

„Vor der Abstraktion ist alles eins, aber eins wie Chaos; nach der Abstraktion ist wieder alles vereinigt, aber diese Vereinigung ist eine freie Verbindung selbständiger, selbstbestimmter Wesen.“ So schreibt Novalis in Blüthenstaub über die Vorstellung der Zukunft, 1802.

Kornblume im Feld. Gemeiner Lein. Sich ganz dem Zufall überlassen. Von oben betrachtet werden zahllose Bestimmungen sichtbar, gestreut über einen offenen Grundriss. Glockenblume. Rittersporn, Heliotrop oder Aster. Zurücktreten, die Ärmel hochkrempeln, nach einer Zigarette greifen. Hier also, mitten im Grün, ein kleines Blau. Immergrün. Alles, was zwischen den einzelnen Farbpunkten liegt, verschwindet. Blassblaue Wegwarte, dort wo Kiesel, Sand und Wiese ineinander übergehen. An so einer Stelle bücken und die Schürsenkel richten. Tollkirsche, in unmittelbarerer Nähe die Trichterwinde. Vorstellungen und Eindrücke mischen sich, seine eigenen Gesten gehören ihm nicht mehr. Linsenblüte, Salbei und Indigolupine zusammen in einem bunten Sack. Alles in einem, so entsteht eine Verbindung. Nachts. Schwarz schluckt Blau. Eigentlich fühlt er sich nirgendwo zu Hause. Vergissmeinnicht draussen am Zaun vor dem Garten. Im Garten Hortensienblau, es wird durch Aluminium hervorgerufen, also über Zugabe von Alaun und Essigwasser in den Boden. Ein neues Blau erscheint so, frostig, fern und klar zu erkennen. Am Morgen dann werden Iris und Hyazinthen aus dem Kühlraum in die Auslage gestellt. Gleich unterhalb eine Ritze im Asphalt, in die alles verschwinden und aus der wieder auftauchen, zu Pulver vermahlen und in eine festumrissene Form gebracht werden kann.


6/23/2013

2013 Michael Part Constanze Schweiger

Henrik Håkansson's New York from 2011


A set assembled by Part and Schweiger for a midsummer night's event in 2013. Remember full moon alternating with new moon in a period of four days, one dope-drunk with a donkey's head chases the juice of the flower, dewdrops show like liquid pearls through haze guarded by the dark pounding forces from the strange world within a forest.

1 - Henrik Håkansson, New York (A), A Better Tomorrow Records 2011

2 - A. Burger, The Transducer (A3), Craft Records 1996

3 - Penguin Cafe Orchestra, Signs of Life (B2), Virgin 1987

4 - Martin Rev, Strangeworld (A1), PUU 2000

5 - Moondog and his Friends (A2), Honest Jon‘s Records 2005 (original release on Epic 1953)

6 - Tin Man, Cool Wave (A1), Cheap Records 2009

7 - Virgo Four, Resurrection (F2), Rush Hour Recordings 2011

8 - Shed, The Traveller (A2), Ostgut Ton 2010

9 - Ø, Oleva (A2), Sähkö Recordings 2008

10 - Kraftwerk, Doppelalbum (C1), Phillips 1976

11 - Kelan Phil Cohran and Legacy, African Skies  (B1), Captcha Records 2010

12 - Arthur Russell, Let's Go Swimming (B2), Audika 2011 (original release on Logarhythm 1986)

13 - Personal Space, Electronic Soul 1974-1984 (C2), Chocolate Industries 2012

14 - Orchestral Manoeuvres In The Dark, Architecture & Morality (A2), Dindisc 1981

15 - Danza Meccanica, Italian Synth Wave Vol. 2 1981-1987 (B3), Mannequin 2012

16 - Historical Archives Volume 1 (B), Members Only 2006

17 - Chris & Cosey, Trance (A4), Conspiracy International 2010

18 - Tom Trago, Iris In Dub (A2), Rush Hour Recordings 2011

19 - Benzo, The Dust/The Tapes: Mania Remixes (C2), Sex Tags Mania/Laton 2009

20 - Chris & Cosey, Heartbeat (A3), Conspiracy International 2010

21 - Factory Floor, Two Different Ways (B), DFA 2011

22 - Ron Hardy, Rdy #2 (A1), Not on Label 2009

23 - Wunderwerke, Selected Werks Vol. 1 (D2), Wunderwerke 2012

24 - Boards of Canada, Tomorrow's Harvest (B2), Warp Records 2013

25 - François de Roubaix, L'Antarctique & Autres Séances Électroniques Rue De Courcelles (B2), WéMè Records 2009

26 - Theo Parrish, Sound Sculptures Volume 1 (SS28 B1), Sound Signature 2007

27 - Drexciya, Harnessed the Storm (D), Tresor 2002

Playlist for 21er Haus Sommerfest Vienna June 21 2013

5/01/2013

2013 William Wegman


William Wegmann for ACNE Studios Spring/Summer Campaign 2013

4/23/2013

1976 Robert Rauschenberg

Constanze Schweiger, On Robert Rauschenberg's Vow (Jammer), 1976, 2013
wall hanging, sewn cotton fabrics, Indian cane, 210 x 102 x 49 cm

Über Robert Rauschenbergs Vow (Jammer), 1976, Wandbehang, vernähte Baumwollstoffe, Bambusrohr, 213,5 x 101,5 x 49,5 cm

Lebendig und symmetrisch hängt Vow an der Wand. Die vier rechten Winkel eines vergilbt weiß wirkenden Tuchs ergeben dort ein offenes Tetraeder, dessen Spitze Richtung Boden zeigt. Dachstube am Kopf. Winkel, in dem ein Stück Bambusrohr liegt. Hängendes Nest oder eigentümlich gebautes Bett. Es erinnert an die Schale der Molluske; schön anzusehen und mobil, scheint die Konstruktion gleichsam aus sich heraus abgesondert.

Die Vorstellung beginnt 1975 in der indischen Stadt Ahmedabad. Mit leichtem Gepäck steigt der Künstler ins Flugzeug. Die Sammler Sarabhai haben ihn zu sich in die Familienresidenz
eingeladen. Der mitgebrachten Hausregel folgend, sammelt er Materialien auf seinen Streifzügen rund um den temporären Arbeitsplatz. Dabei kauft er in der Umgebung hergestellte Stoffe aus Naturfasern in fein abgestuften Texturen und vibrierenden Farben. Er kombiniert sie mit Rohrstöcken und weiteren Fundstücken (kleinen Aludosen, einer Glasflasche, Lehm, Schnüren aus Hanf et cetera).
“I never allowed myself the luxury of those brilliant, beautiful colors until I went to India and saw people walking around in them or dragging them in the mud. I realized they were not so artificial.”
Es entsteht eine Folge von rätselhaft einfachen Sets. Man meint, losgelöst von ihrem kulturellen Zusammenhang, wirken die Versatzstücke in den knappen Anordnungen post-minimal, Tuttle-esque und exotisch. Mit gewohnt streifendem und ungenormtem Blick verschränkt R. flüchtig und lose Farben und geometrische Abstraktion zu Architekturen, in die man blasen könnte. Türen und Fenster fehlen, die Zimmer sind mit spontanen Falten ausgekleidet; nichts kommt von außen oder geht etwas nach draußen. So ein Haus kämpft nicht. Es leistet Widerstand in einfachen und zarten Zügen.
Den übergeordneten Namen (Jammer) zur Serie borgt sich R. angeblich vom Windjammer, der letzten Version eines Großseglers. Eigentlich eine mächtige Transportmaschine aus Holz und Stahl, ausgestattet mit mehreren Masten und riesigen, charakteristisch rechteckigen Segeltüchern, ist es auch ein Modell, das man in seiner Miniaturform in eine dekorative Glasflasche stecken könnte. Wenige Jahre zuvor (1969) schlüpft R. in so eine Flasche; er übersiedelt sein einmal freundlich, utopisch geöffnetes Atelier von Manhattan auf eine Insel vor der Golfküste Floridas. Hier bleiben Gürtel, Krawatte, feste Schuhe im Schrank. Was dann, Kimono oder überweites Hemd? Aus solchen Hüllen lässt die Einbildungskraft erstaunliche Wesen herauskommen. Und so heißt es im Sommerbulletin desselben Jahres der ehemaligen Midpeninsula Free University
„The natural state of man is ecstatic wonder. We should not settle for less“.

/

On Robert Rauschenberg’s Vow (Jammer), 1976, wall-hanging, sewn cotton fabrics, Indian cane, 213,5 x 101,5 x 49,5 cm

Vow dangles lively and symmetrically off the wall. In this place with four right angles a yellowed white fabric forms a tetrahedra; its top points downward to the floor. Upside-down attic. Nook or corner, where a piece of bamboo lies. Hanging nest or a peculiarly built bed. It remembers the mollusk’s shell; beautiful to look at, mobile and at the same time the construction seems segregated from itself.

The story starts in 1975. Travelling light the artist boards a plane. The collectors Sarabhai have invited him to their family‘s residence in the  town of Ahmedabad in India. Following his arrival, with habitual self imposed restrictions, he collects material on his expeditions around the temporary workplace. In doing so he buys locally produced natural fabrics in nuanced textures and vibrating colors. He combines these with canes and other finds (small aluminum cans, a glass bottle, adobe, cords out of hemp et cetera).
“I never allowed myself the luxury of those brilliant, beautiful colors until I went to India and saw people walking around in them or dragging them in the mud. I realized they
were not so artificial.”
A sequence of puzzlingly simple sets is formed. You‘d think, uncoupled from their cultural context, the scarce formations appear post-minimal, Tuttle-esque and exotic. With the usual „vernacular glance“ R. loosely interlaces color and geometric abstraction into architectures in which you could blow your nose. Doors and windows are missing, the rooms are lined with spontaneous folds; nothing is coming from the outside nor is anything going outward. This sort of house does not fight. It offers resistance in facile and subtle lineaments.
The superordinate name of the series (Jammer) is taken from Windjammer, the ultimate tall ship. Actually a mighty machine made of wood and steel, appareled with several masts and characteristically vast rectangular sails, it is also this type of sailing ship, which in its miniature form could be tucked in a decorative glass bottle. Some years before (1969) R. emerges in such a bottle; he relocates his once friendly, utopically opened studio from Manhattan onto an island off the coast of Florida in the Gulf of Mexico. Here, belt, necktie and brogues stay in the wardrobe. What then are the options, kimono or oversized shirt? From such shells, the imagination allows amazing creatures to come out. In this same year, the summer bulletin of the former Midpeninsula Free University prints
„The natural state of man is ecstatic wonder. We should not settle for less“.

Robert Rauschenberg, Untitled [foot in water], 1950


The text is part of the exhibition Introduce #2: Constanze Schweiger / Robert Rauschenberg April 23 2013 at Schneiderei, Vienna
A part of the original series has been on view at Gagosian Britannia Street London February to April 2013

1/05/2013

1967 Yayoi Kusama


Yayoi Kusama Kusama's Self Obliteration 1967 24min. (excerpt)


Gepriesen sind die mehrfarbig gefleckten Dinge. Whatever is fickle, freckled (who knows how?) Wer weiss wie.
Alle Dinge - entgegengesetzt, eigenständig, selten und seltsam - besitzen eine mehr oder weniger wechselnde Oberfläche. Bei so einer Musterung oder Textur handelt es sich um die enthüllende Qualität einer Sache und ihren Zusammenhang mit der Umgebung.

Während sich die Welt in Yayoi Kusamas Self Obliteration zu Beginn noch irritierend düster anfühlt, sich bald manisch, bald hypnotisch in Millionen kleinste Partikel auflöst, entwerfen die Muster der Louis Vuitton Kollektion einen neuen Look mit einer coolen Geschichte. Unterschiedlich grosse Punkte sind auf Oberflächen wie Vinyl beschichtetem Segeltuch, Seide oder transparentem Plastik gleichmässig gestreut; sie formieren ein lebensfrohes, aufreizend spontan und flüchtig wirkendes Retro-Schick-Zierat auf Modeartikeln mit Kultstatus.



Louis Vuitton x Yayoi Kusama 2012, Photography Angelo Pennetta, Styling Katie Grand

11/18/2012

1887 Hypoestes

Constanze Schweiger, Hypoestes phyllostachya Baker, 1887, 2012
Every leaf has its own character. Some look more spectacular than
the flower they engender. Some make for a recognizable shape,
while others follow distinct chaos. During the course of a year, they might develop diverse colors, due to their exposure to sunlight or
to the turning of leaves in fall. Greenish red. Reddish blobs scattered across green faces: shocking pink, naked-like, spotted candy color, Crayola‘s Razzmatazz from 1993, electric crimson - halfway between red and rose on the color wheel. Peek-a-boo pink eyed is the Hypoestes phyllostachya Baker, 1887, commonly called Polka Dot Plant. It is an old-fashioned houseplant with a long cultivation history starting in Madagascar. Freckle Face, mainly grown for its pea green leaves with pink splotches, similar to something found in Jack Smith’s film Normal Love. The pattern does not follow the veins of the leaf, nor does it interact with the environment or protect the annual. Cultivators put a lot of labor into this invasive species to amplify its unusual, formerly less dramatic color contrast. Opinions divide on the outcome – attractive or nasty. Either way, the plant lets us know whether it‘s happy: the pink spots shrink or diminish when it is not getting enough light, and its leaves will bleach to a lighter green if it is getting too much.

10/28/2012

2008 Michael Part

Michael Part, Batiksocke gerahmt, 2008
Exhibition view Gülsüm Güler / Michael Part, Pro Choice, Vienna, 2011
Am Weg zum selbst hergestellten Entwickler, beim Hantieren mit Abzügen, steigt der Künstler in seine Badewanne. Die Zigarette hat er am Beckenrand abgelegt, das Unterhemd gerät aus der Hose, es spritzt, das Weiche kommt und formt das Feste. An den Füssen trägt er einfarbige, glatt gestrickte Baumwollstrümpfe. Morgens ist alles wieder trocken, aber die Socken sind übermütig mit Flecken bedeckt. Auf Dunkelgrau mischen sich lavendelblaue Marmorierungen und Tupfen. Er stellt fest: Natriumdithionit in wässriger Lösung bringt eine textilbleichende Wirkung hervor, die gesprenkelte Markierungen verursacht. Die Störungen, in der Form von Maserungen, Schlieren und Klecksen, ergeben ein Zierrat, das nicht durch Zugabe sondern Wegnahme verursacht wird. Die moderne Socke entzieht sich dem Ornamentiertwerden. Hier aber repräsentieren anmutige Spuren eine Geschichte zur Arbeit, die der Künstler in dem Abschnitt eines Tages verrichtet, in dem es draußen dunkel ist und andere schlafen. Verwertetes Material und Zeit, die Kapitalien des Arbeiters, werden nicht verschwendet. Die Gestaltung ist ganz dem Zufall überlassen. So findet ein Ornament seinen Zusammenhang mit dem Menschen und der Weltordnung. Das Publikum ist begeistert, was der Künstler geleistet hat. Die Bedingung, das beinkleidende Werk muss getragen werden, kann es nicht annehmen. Also steigt das Feste empor und formt das Weiche; die Batiksocken werden gerahmt. Jetzt kann sich der Künstler wieder auf andere Dinge konzentrieren.